Veranstaltungen, Tipps, Termine

Hier finden Sie u.a. aktuelle Informationen zu geplanten Veranstaltungen und aktuelle Hinweise zu steuerlich relevanten Themen

Seite 1 von 2.

Treibhausgasquote (THG-Quote)

Deutschland hat sich bei den Klimakonferenzen verpflichtet, den CO ²- Ausstoß zu reduzieren. Deshalb wurden Maßnahmen ergriffen, die E- Mobilität so zu fördern, dass sie im Vergleich zur klimaschädlichen auf fossilen Treibstoffen  basierenden Mobilität günstiger wird. Halter* innen eines E- Fahrzeugs haben seit Anfang 2022 die Möglichkeit, den Fahrstrom für ihr E- Fahrzeug zu verkaufen. Der/ die Halter*in bekommt für die Veräußerung einer pauschalierten Strommenge seines E- Fahrzeugs eine Ausgleichszahlung.

Im Internet gibt es verschiedene Händler, die die pauschalierte Strommenge kaufen. Die Preise bewegen sich bei

  • 200 € bis 400 € pro E-Auto,
  • 400 € bis 600 € pro E-Leichtnutzfahrzeug und
  • sogar 10.000 € bis 15.000 € pro E-Bus oder Lastwagen.

Weitere Informationen oder Angebote finden Sie im Internet. Da es sich um kein steuerliches Thema handelt, dürfen wir hierzu nicht beraten. Uns war es jedoch wichtig, Sie über diese Möglichkeit zu informieren.

 


Auszahlung der Energiepreispauschale im September 2022

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat auf seiner Internetseite unter Service/Presse/Pressemitteilung Informationen zur Auszahlung der Energiepreispauschale veröffentlicht. Hier finden Sie auch die FAQs „Energiepreispauschale (EPP)“ des Bundesministeriums der Finanzen.

Die Auszahlung der Energiepreispauschale an die Mitarbeiter erfolgt mit der ersten Abrechnung, die im September ausgezahlt wird. Wenn Sie die Löhne und Gehälter für August erst Anfang September 2022 auszahlen, dann bekommen alle Mitarbeiter die Energiepreispauschale ausgezahlt, die am 01. September 2022 noch bei Ihnen in einem Beschäftigungsverhältnis stehen. Mitarbeiter, die zum 31. August aus dem Unternehmen ausgeschieden sind, erhalten keine Energiepreispauschale. Mitarbeiter, die erst zum 01. September bei Ihnen anfangen, erhalten die Energiepreispauschale mit der Lohnabrechnung für September im Oktober ausgezahlt.

Die Energiepreispauschale wird bei monatlicher Abgabe von der Lohnsteuervoranmeldung August...


Energiepreispauschale

Die Energiepreispauschale hat viele Fragen zu den Voraussetzungen und der Umsetzung  aufgeworfen. Das Bundesministerium der Finanzen hat am 17. Juni 2022 ein Schreiben veröffentlicht, wie die Fragen beantwortet werden sollen. Dieses Schreiben finden Sie hier.

Sofern Sie die Energiepreispauschale nicht von Ihrem Arbeitgeber erhalten, bekommen Sie die Energiepreispauschale spätestens im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung 2022 vom Finanzamt erstattet, wenn Sie entsprechende Einkünfte oder Lohnersatzleistungen erzielt haben und diese im Bescheid erfasst sind.


Abgabe der Erklärung zur Grundsteuer startet

Wie das Land Baden- Württemberg in seiner Pressemitteilung vom 29. Juni 2022 schreibt, können die Erklärungen planmäßig ab Freitag, den 01.07.2022 über ELSTER elektronisch abgegeben werden. Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass Bodenrichtwerte unter Umständen nicht vorliegen können. Falls die Grundstückseigentümer deswegen die Erklärung nicht bis zum 31. Oktober 2022 abgeben können, soll es zu keinem Nachteil führen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.baden-wuerttemberg.de, wenn Sie den Suchbegriff Grundsteuer eingeben oder auf der Internetseite https://finanzamt-bw.fv-bwl.de .


4. Corona-Steuerhilfegesetz

Der Bundesrat hat am 10.6.2022 dem Vierten Corona-Steuerhilfegesetz zugestimmt. Im Bundestag wurde der Regierungsentwurf zuvor an einigen Stellen geändert und ergänzt:

1. Verlängerung der degressiven Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter bis 2022

2. Verlängerung der Investitionsfristen beim Investitionsabzugsbetrag

Infolge der Corona-Pandemie wurde die Frist für in 2017 und 2018 abgezogene Beträge um ein bzw. zwei Jahre auf vier bzw. fünf Jahre verlängert. Infolgedessen können begünstigte Investitionen auch noch in 2022 getätigt werden. Die Frist für Investitionsabzugsbeträge, deren dreijährige oder bereits verlängerten Investitionsfristen in 2022 auslaufen, werden um ein weiteres Jahr auf vier, fünf oder sechs Jahre verlängert.

3. Verlängerung der Investitionsfristen bei Reinvestitionen

Sofern eine Reinvestitionsrücklage am Schluss des nach dem 28.3.2020 und vor dem 1.1.2023 endenden Wirtschaftsjahres noch vorhanden ist und in diesem Zeitraum nach § 6b Abs. 3 Satz 5, Abs....


Steuerentlastungsgesetz 2022

Der Bundesrat hat am 20.5.2022 dem Steuerentlastungsgesetz 2022 zugestimmt. Im Gesetzgebungsverfahren wurden im Bundestag zusätzliche Maßnahmen aus dem zweiten Entlastungspaket der Bundesregierung aufgenommen:

1. Energiepreispauschale ( EPP) € 300.- für aktiv Erwerbstätige

Aktiv Erwerbstätige sind unbeschränkt steuerpflichtige Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, selbständige Tätigkeit oder nichtselbständige Tätigkeit ( erstes aktives Arbeitsverhältnis oder Minijob) beziehen.

Bei den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit soll die Auszahlung der EPP mit der Lohn-/ Gehaltsabrechnung September 2022 erfolgen. Bei den anderen Berechtigten ohne Arbeitgeber wird die Einkommensteuervorauszahlung zum 10.09.2022 um € 300.- gemindert.

Die EPP ist steuerpflichtig. Sozialversicherungsbeiträge werden nicht erhoben.

Arbeitgeber können die EPP von der an das Finanzamt abzuführenden Lohnsteuer abziehen.

2. Kinderbonus für jedes Kind in Höhe von € 100.-...


Energiepreispauschale (EPP)

Bundestag und Bundesrat haben die von der Bundesregierung angekündigte Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro beschlossen. Sie soll einen Ausgleich für die aktuell hohen Energiepreise schaffen.

 

ArbeitnehmerInnen:

An Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen wird die Energiepreispauschale (auch als Energiepauschale bekannt) in der Regel vom Arbeitgeber ausgezahlt, wenn sie zum1. September 2022 in einemgegenwärtigenaktiven ersten Arbeitsverhältnis stehen und

  • in eine der Steuerklassen I bis V eingereiht sind oder
  • als geringfügig Beschäftigte pauschal besteuerten Arbeitslohn (§ 40a Abs. 2 EStG) beziehen.

Geringfügig Beschäftigte:

Bei geringfügig Beschäftigten ist weiter Voraussetzung, dass der Minijobber schriftlich bestätigt, dass es sich bei der geringfügigen Beschäftigung um das erste Beschäftigungs-verhältnis handelt.

 

Auszahlung:

Der Zeitpunkt der Auszahlung der EPP richtet sich nach dem Abgabeturnus der Lohnsteueranmeldungen des Arbeitgebers. Bei monatlicher Abgabe der...


Fristablauf für Meldungen zum Transparenzregister

Die Meldepflichten zum Transparenzregister wurden bereits zum 01. August 2021 geändert. Nunmehr müssen alle Gesellschaften die sogenannten wirtschaftlich Berechtigen melden. Für GmbHs gilt eine Übergangsfrist bis zum 30.06.2022. Für eingetragene Personenhandelsgesellschaften ( OHG, KG, GmbH & Co KG) endet die Übergangsfrist am 31.12.2022. Sofern Sie die Meldung zum Transparenzregister noch nicht vorgenommen haben, sollten Sie dies nun nachholen.


Aktuelles zur Grundsteuerreform

Die Finanzverwaltung des Landes hat am 16. Mai 2022 mit dem Versand der Informationsschreiben zur Grundsteuerreform an die privaten Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken begonnen.  Die Schreiben sollen die Bürgerinnen und Bürger bei ihrer Grundsteuererklärung, auch „Feststellungserklärung“ genannt, unterstützen. Die Schreiben beinhalten konkrete Angaben zum jeweiligen Grundstück – wie beispielsweise das Aktenzeichen. Zudem informieren sie darüber, wo die weiteren erforderlichen Daten für die Feststellungserklärung – wie Grundstücksgröße und Bodenrichtwerte – zu finden sind- >  zentralen Internetseite zur Grundsteuerreform.

 

Für die Ermittlung der Bodenrichtwerte und deren Veröffentlichung ist der Gutachterausschuss der jeweiligen Kommune zuständig. 


Photovoltaik-Pflicht für alle Wohngebäude ab 1. Mai 2022 in Baden-Württemberg

Ab 1. Mai 2022 gilt in Baden-Württemberg die Photovoltaik-Pflicht für neue Wohngebäude, ab Januar 2023 greift diese auch bei allen grundlegenden Dachsanierungen. Das Kabinett hat eine entsprechende Änderung der bestehenden Verordnung beschlossen.

Mit der Photovoltaikpflicht ergeben sich für die Betreiber verschiedene steuerliche Möglichkeiten und Pflichten. Wir beraten Sie gerne. Vereinbaren Sie einen Besprechungstermin, wenn Sie ein Angebot für die Anlage haben. Manche Themen müssen vor der Bestellung/ Installation geklärt werden, damit es hinterher nicht zu Problemen mit dem Finanzamt kommt.

Seite 1 von 2.